• Aus Google AdWords wird Google Ads

  • Der Google Konzern ordnet sich neu und präsentiert beim Google Marketing Live Event am 10. Juli die neuen Marken Google Ads und Google Marketing Platform. Was müssen Online Marketing Verantwortliche beachten? Welche Trends etabliert Google in diesem Jahr zur bezahlten Online Werbung?

    Google Ads ersetzt Google AdWords

    Ab dem 24. Juli 2018 wird aus Google AdWords (adwords.google.com) offiziell Google Ads (ads.google.com). Diese Änderung des Markennamens soll insbesondere die große Vielfalt an Werbemöglichkeiten mit Google wiederspiegeln. Hinzu kommen einige zusätzliche Dienste, zukünftig verfügbar in allen Google Ads Konten:

    • erweiterte Optionen für die Auswertung (z.B. lokale Geschäftsbesuche, Anrufklicks, Webseitenbesuche)
    • Google Smart Campaigns zum einfachen Erstellen erfolgreicher Werbeanzeigen für kleinere, lokale Unternehmen (zunächst in den USA verfügbar)

    Um detailliertere Berichte zum eigenen Unternehmen und seinen einzelnen Standorten (Filialen) zu erhalten, zunächst das Google Ads Konto mit dem Google My Business Konto verknüpfen. In der Kampagnen-Ansicht können dann bei „alle Standorte“ per Drop-down-Menü einzelne Berichte pro Filiale (Geschäft) angezeigt werden.

    Werbe-Tools gebündelt: Google Marketing Platform

    Wer Doubleclick kennt, findet klassische Funktionen dieser etablierten Marke künftig in der Google Marketing Platform wieder. Hier werden auch Funktionen der Google Analytics 360 Suite neu geordnet. Im neuen „Display & Video 360“ werden so beispielsweise Campaign Manager, DoubleClick Bid Manager sowie das Studio und Audience Center gebündelt.

    Insgesamt soll die Google Marketing Platform auch die Zusammenarbeit zwischen Unternehmen, Werbe- und Marketingagenturen erleichtern.

    Google Marketing Live vom 10. Juli 2018

    In der Keynote von Google ging es vor allem auch um maschinelles Lernen. Die Ansätze Customer-first und Mobile-first sollen so noch stärker verfolgt und Werbetreibende noch individueller unterstützt werden. Hierzu einige Beispiele:

    Responsive Search Ads

    Als neue Generation der Suchanzeigen sollen Responsive Search Ads eigene A/B-Tests ersetzen und mehr Platz für aussagekräftige Titel und Werbetexte bieten. Welche Kombination aus Titel und Text am erfolgreichsten ist, wird durch maschinelles Lernen auswertbar. Gemäß Google kann die Klickrate von Anzeigen durch dieses neue Werbeformat um bis zu 15 Prozent gesteigert werden. Es befindet sich allerdings noch in der Beta-Phase.

    Maximize lift für YouTube

    Künstliche Intelligenz (KI) soll auch bei YouTube Werbung zu einem besseren ROI verhelfen. Gebote können mit „maximize lift“ (ebenfalls noch Beta) automatisch an die jeweilige Auktionszeit angepasst werden. Das steigert die Präsenz der Marke auf Basis einer entsprechenden Smart Bidding Strategie.

    Local Campaigns

    Mit der Neuausrichtung will Google auch vermehrt kleinere und lokale Unternehmen ansprechen. Ein neuer Kampagnentyp für diese Zielgruppe sind Local Campaigns, beispielsweise ausgespielt auf Google Maps. Die KI, die hinter der Kampagne liegt, optimiert dann Standortangaben und Textzeilen automatisch.

    Mehr Informationen zu den neuesten Google Insights?

    Interessierte können das Event im YouTube-Kanal von Google noch einmal Revue passieren lassen.

    IMAOS Online Marketing – Zertifizierter Google Partner

    Als Agentur für Online Marketing in Dresden behält IMAOS neue Entwicklungen der Branche stets im Blick. Als Google zertifizierter Partner können wir Unternehmen entsprechend umfangreich zu verschiedenen Werbeformaten beraten, darunter insbesondere Google Ads (ehemals Google AdWords). Mehr dazu hier

    Bildmaterial: Canva.com, © Google