• Wichtige HTML Meta Elemente im Überblick

  • HTML_89461137.jpgDer korrekt verwendete HTML-Code auf Ihrer Seite ist ein wichtiger Bestandteil Ihrer Suchmaschinen-optimierung. Immer wieder sieht man falsch genutzte HTML-Tags, nur weil es gerade in das Konzept des Webdesigners passt.

    So wird gerne mal das Strong-Tag gesetzt, wo doch eigentlich eine h2- oder h3-Tag zur Strukturierung des Inhalts sinnvoller wäre. Oder es wird zu oft das h1-Tag verwendet, weil man eine große Überschrift für das Design im Fließtext benötigt. Im Folgenden möchten wir  hier die wichtigsten HTML-Elemente für die Suchmaschinenoptimierung aufführen und deren korrekten Gebrauch erläutern.

    Die Title/ Meta Description

    Das Title-Tag ist einer der stärksten SEO-Hebel auf der Website. Die Meta Description ist zwar für das Ranking nicht direkt verantwortlich, aber für das Klickverhalten im Suchergebnis mit entscheidend. Hier ein Beispiel:

    title-tag

    Grundsätzlich sollte man diese beiden Meta-Tags als Einheit sehen. Zusammen ergeben  Sie den Suchmaschineneintrag zur Website.  Sie sind mitentscheidend für den Erfolg einer Suchmaschinenoptimierung. Denn selbst ein Platz 1 Ranking ist durch einem schlecht gewählten Titel und ein langweilige Beschreibung wertlos, wenn keiner auf den Suchmaschineneintrag klickt. Ganz einfach, weil entweder niemand nach dem Keyword sucht, das im Titel steht, oder die Erwartungen der Nutzer nicht dem entsprechen, was in der Seitenbeschreibung steht.

    Die H-Tags

    Die H-Tags sind weitere wichtige HTML-Tags für die Webseite. Das „H“ steht hier für den englischen Begriff „Heading“, also Überschrift.  Bitte nutzen Sie auch diese Tags entsprechend für die Gliederung von Inhalten und nicht, wie eingangs schon angedeutet zur Website-Gestaltung!

    Die H-Tags sind hierarchisch strukturiert. Für die Suchmaschinenoptimierung sind speziell die H-Tags h1 bis h4 interessant.

    In HTML 5 sollten maximal zwei h1-Tags vorkommen, einmal für den allgemeinen Website Titel und einmal für das Hauptthema der Unterseite. Sinnabschnitte sollten durch weitere H-Tags gegliedert werden, z.B. mit dem h2-Tag.

    Aufzählungen oder weitere Unterpunkte in einem Sinnabschnitt könne dann weiter mit dem h3-Tag eingeleitet werden usw. Wer seinen Text in diese Weise gliedert, erleichtert dem Googlebot das Verständnis der Webseite und erhöht die Usability z.B. auch für Blinde, die über einem Screenreader auf Webseiten navigieren. Selbstverständlich sollten in den H-Tags  auch wichtige und vor allem relevante Keywords mit platziert werden.

    Das alt-Tag

    Das alt-Tag ist für die alternative Bildbeschreibung wichtig. Der Googlebot und auch Screenreader für Blinde können so den Inhalt eines Bildes erfassen. Wer mit seinen Bildern in der Google-Bildersuche vertreten sein möchte, sollte dieses HTML-Tag nicht außen vor lassen. Beispiel:

    alt-tag

    Spezielle Tags und Anweisungen für das Crawling und die richtige Indizierung

    Mit der robots.txt Datei kann man Suchmaschinen anweisen bestimmte Inhalte und Verzeichnisse nicht zu crawlen (durchsuchen). Das ist vor allem für Websites wichtig, die viele doppelte Inhalte haben, bzw. ihren Nutzern auch sensible Daten zur Verfügung stellen. Der Inhalt einer solchen robots.txt könnte wie folgt aussehen:

    robots

    Mit User-Agent wird der Suchmaschinenrobot definiert, für den die Anweisung bestimmt ist. Der Eintrag Disallow, gefolgt von einem Datei- oder Verzeichnisnamen, definiert Inhalte, die nicht gecrawlt werden sollen. Aber Vorsicht: Die Einträge in der Robots.txt  sind noch keine Garantie für eine Nicht-Indexierung von Inhalten. Werden Inhalte von außen „angelinkt“ kommen Suchmaschinenbots trotzdem auf die Inhalte, sodass diese dann ebenfalls indexiert werden können. Auch hält sich nicht jeder Bot an diese Anweisungen.

    Index oder Noindex? Das ist hier die Frage!

    Weil die robots.txt alleine nicht immer eindeutig ist, wie ein Suchmaschinenbot mit einem Inhalt genau verfahren soll, gibt es die „Index“ und „Noindex“ Meta Tags. Mit ihnen kann man ganz genau das Verhalten der Suchmaschine aus der Seitenebene heraus bestimmen. Sie werden noch mit einer zusätzlichen Anweisung für den Bot versehen, nämlich mit der Anweisung, ob ein Bot den Links auf einer Seite weiter folgen soll (follow) oder eben nicht (nofollow). Folglich kann für ein Seitendokument  aus bis zu vier unterschiedlichen Crawling-Anweisungen ausgewählt werden. Beispiel:

    crawling-anweisungen

    Das Canonical-Tag

    Mit  dem Meta Tag <link rel=“canonical“ href=“http://www.beispieldomain.de/originaldokument.htm“/> verweist man auf ähnliche Inhalte bzw. ein Originaldokument. Es dient zur Verhinderung von Duplicate Content (kurz DC). DC oder Doppelte Inhalte sind im Netz unvermeidbar. Viele Systeme und vor allem Onlineshops sind quasi auf DC ausgelegt. Wichtig ist hier für die Suchmaschinenoptimierung, das man DC rechtzeitig erkennt und entsprechend damit umgeht. Mit dem Canonical-Tag kann man den Bot auf ein Original verweisen, das anstatt des Duplikats indexiert werden soll. Duplicate Content wird so vermieden.

    Weitere Informationen zur Suchmaschinenoptimierung mit den richtigen HTML Meta Elementen? Hier geht’s zur SEO Beratung bei IMAOS Internetmarketing Dresden.