1. Was leisten SEO und SEA im Personalwesen?

Beide Online Marketing Disziplinen ermöglichen Unternehmen, ihre Sichtbarkeit auf digitalen Plattformen zu maximieren. Durch eine gezielte Suchmaschinenoptimierung (SEO) können Stellenanzeigen und Karriereseiten für relevante Suchbegriffe (Keywords) optimiert werden, um potenzielle Bewerber:innen anzuziehen. Gleichzeitig ermöglicht Suchmaschinenwerbung (SEA) eine zielgerichtete Platzierung von Anzeigen, um qualifizierte Kandidat:innen direkt anzusprechen und den Bewerbungsprozess effektiver zu gestalten.

2. SEO oder SEA im Recruiting? Die Kombination macht’s!

Dank positiver Wechselwirkungen können Personalverantwortliche sowohl langfristig eine gute organische Präsenz in den Suchmaschinen (SEO) als auch eine sofortige Sichtbarkeit durch bezahlte Werbung (SEA) erreichen, um potenzielle Bewerber:innen online auf sich aufmerksam zu machen.

Suchmaschinenoptimierung:

Durch verschiedene Optimierungen wird die Sichtbarkeit in den unbezahlten, organischen Suchergebnissen (Search Engine Page Results – SERPs) gesteigert. Das beginnt meist mit der Umsetzung von Maßnahmen an der eigenen Webseite:

  • Onpage-Optimierung für konkrete Inhalte
  • Onsite-Optimierung für die gesamte Webseite, z.B. in Bezug auf URL-Strukturen, Ladezeiten, etc. )

Außerdem ist eine Offpage-Optimierung, z.B. durch den Aufbau von Backlinks und die Nutzung von Social Signals maßgeblich für den Erfolg. Dieser Ansatz erfordert jedoch insgesamt viel Geduld, da es Tage, Wochen oder sogar Monate dauern kann, bis Ergebnisse aus umgesetzten Optimierungsmaßnahmen sichtbar sind.

Suchmaschinenwerbung:

Im Gegensatz dazu ermöglicht Suchmaschinenwerbung (SEA) eine sofortige Sichtbarkeit durch bezahlte Anzeigen, zum Beispiel mit Google Ads. Es kann gezielt zu relevanten Suchbegriffen (Keywords) geworben und nach Zielgruppen (z.B. regionale Eingrenzung) ausgesteuert werden.

Der Vorteil liegt in der Messbarkeit und Flexibilität von Google Werbeanzeigen, die je nach Bedarf angepasst werden können. Allerdings hängt der Erfolg entscheidend von Faktoren wie dem Budget, der Qualität der Anzeigen und dem Wettbewerb (die Anzahl und Höhe der Gebote) um wichtige Suchbegriffe ab.

3. Schlüsselbegriffe für Recruiting-Kampagnen finden

Eine gezielte Keyword-Recherche bildet die Basis für eine effektive Suchmaschinenoptimierung im Recruiting, um die Sichtbarkeit von Stellenanzeigen zu maximieren und qualifizierte Bewerber: innen anzuziehen. Dabei ist es wichtig, sowohl allgemeine als auch spezifische, sogenannte Long-Tail-Keywords zu berücksichtigen. Beispiel: Jobangebot Verkäufer

Eine kontinuierliche Überwachung und Anpassung der Keywords ist notwendig, um aktuelle Trends und Veränderungen im Suchverhalten zu berücksichtigen. Für Google Werbeanzeigen ist die Eingrenzung auf relevante Suchbegriffe ebenfalls entscheidend.

4. Stellenanzeigen optimieren – 7 SEO Tipps

Die Optimierung des Karrierebereichs auf der eigenen Webseite unterstützt dabei, Inhalte für Suchmaschinen wie Google und gleichermaßen auch für Bewerber:innen attraktiver zu machen. Mit diesen 7 Tipps können Sie Ihre Stellenanzeigen optimieren:

  • Keyword-Integration: Geschickt platzierte Suchbegriffe in Titeln, Meta-Beschreibungen und Texten für verbesserte Auffindbarkeit.
  • Vermeidung von Keyword-Stuffing: Möglichst natürliche Einbindung von Suchbegriffen, um einen guten Lesefluss zu gewährleisten.
  • Qualitativ hochwertiger Content: Klare, ansprechende und informative Stellenanzeigen für eine positive Nutzererfahrung.
  • Strukturierte Daten nutzen: Implementieren Sie strukturierte Daten, um Suchmaschinen mehr Kontext über den Inhalt Ihrer Stellenanzeigen zu geben. Wie man den Inhalt und die Metadaten so strukturiert, dass sie von Google besser erfasst und indexiert werden können? Hier hilft das Portal Schema.org weiter.
  • Mobile Optimierung: Sicherstellen, dass Stellenanzeigen auf mobilen Geräten gut lesbar und nutzerfreundlich sind.
  • Seitenansicht und Bilder prüfen: Optimieren Sie Bilder und minimieren Sie Dateigrößen, um die Ladegeschwindigkeit Ihrer Stellenanzeigen zu verbessern.
  • Interne Verlinkungen: Verlinken Sie relevante interne Seiten, um die Navigation zu erleichtern.

5. Google Werbeanzeigen für Stellenangebote – 7 SEA Tipps

Durch das gezielte Schalten von Stellenanzeigen in den Suchmaschinen können Unternehmen Talente erreichen, die aktuell gezielt nach Jobangeboten suchen. Diese 7 SEA-Tipps bringen Sie dabei weiter:

  • Präzise Keywords: Wählen Sie gezielt Keywords, die die gesuchte Position und wichtige Qualifikationen bestmöglich beschreiben.
  • Attraktive Anzeigentexte: Formulieren Sie klare und ansprechende Anzeigentexte, um die Aufmerksamkeit potenzieller Bewerber:innen zu gewinnen.
  • Budgetmanagement: Setzen Sie individuelle Budgets und optimieren Sie diese kontinuierlich, um die Effizienz Ihrer Anzeigen zu gewährleisten.
  • Geografische Ausrichtung: Nutzen Sie die Möglichkeit der lokalen Eingrenzung, um Anzeigen gezielt in relevanten Regionen zu schalten.
  • Zielseiten-Optimierung: Stellen Sie sicher, dass die Zielseite (Landingpage) Ihrer Anzeigen benutzerfreundlich und relevant für die Suchanfragen sind.
  • Anzeigenerweiterungen nutzen: Integrieren Sie Anzeigenerweiterungen, um zusätzliche Informationen wie Standort, Anrufoptionen oder Links hinzuzufügen.
  • Kontinuierliche Analyse und Anpassung: Überwachen Sie regelmäßig die Leistung Ihrer Anzeigen und passen Sie Ihre SEA-Strategie basierend auf den Erkenntnissen an.

Die effektive Nutzung von Google Ads und anderen SEA-Plattformen (z.B. Microsoft Advertising, ehemals bing ads) ermöglicht eine genaue Steuerung der Anzeigenleistung. Wer hier strategisch, zum Beispiel auch in Zusammenarbeit mit einer Google Ads Agentur agiert, kann seine Reichweite erhöhen und qualifizierte Bewerber:innen zielgerichtet ansprechen.

6. Mobile Optimierung als Erfolgsfaktor im Recruiting

Die zunehmende Nutzung von mobilen Endgeräten durch Bewerber: innen betont die Notwendigkeit der mobilen Optimierung entsprechender Werbemaßnahmen.

Um SEO und SEA für mobile Nutzer:innen zu verbessern, sind responsive Designs, schnelle Ladezeiten und klare Call-to-Action-Elemente entscheidend. Durch diese Anpassungen gewährleisten Unternehmen eine positive mobile Nutzererfahrung, steigern ihre Sichtbarkeit und sprechen qualifizierte Kandidat:innen effektiver an.

7. Trends und Entwicklungen im Personalmarketing

Spannend bleibt auch der Blick auf aktuelle Studien wie Länderreport Employer Brand Research 2023 von randstad. Sie liefert Informationen, wie Beschäftigte deutschlandweit auf neue Stellenangebote aufmerksam werden. Dabei spielen Suchmaschinen wie Google speziell bei den 18- bis 24-Jährigen eine entscheidende Rolle. Sie greifen im Vergleich zu anderen Altersgruppen deutlich weniger (31%) auf Jobbörsen zurück, googlen dafür aber mehr nach Jobs (43%) oder nutzen soziale Medien (36%) für die Jobsuche (Quelle: randstad).

Personalverantwortliche und Recruiter sollten die dynamischen Entwicklungen im SEO- und SEA-Bereich im Auge behalten. Die Anpassung an zunehmend mobiloptimierte und digitale Recruitingprozesse durch innovative Tools und fortlaufende Weiterentwicklung sichert nicht nur Relevanz, sondern auch die erfolgreiche Rekrutierung der besten Talente.


Personalmarketing & Social Recruiting mit IMAOS

Für Ihr zukunftsfähiges Recruiting finden wir die passende Online Marketing Lösung. Wir helfen Ihnen gern bei der Integration geeigneter SEO- und SEA-Strategien in Ihr Recruiting weiter. Lassen Sie uns gemeinsam erstklassige Talente gewinnen und Ihre Personalsuche im digitalen Umfeld effizient gestalten. Kontaktieren Sie unser Team gern direkt!

Noch Fragen? Dann schreiben Sie uns.

    Mit dem Absenden der Nachricht in vorstehendem Kontaktformular willige ich zugleich ein, dass meine darin enthaltenen personenbezogenen Daten zur Bearbeitung meiner Anfrage gespeichert und verarbeitet werden. Von den weiteren Informationen zu meinen Rechten unter Datenschutz habe ich Kenntnis genommen.